News


IMG 8733


Liebe Tierhalter und Interessierte!

Auf meinen News-Blogs stehen aktuelle Ereignisse, Neues und Events. Auch stelle ich hier auch Wildkräuter-Informationen vor. Viel Spaß beim stöbern!


HUNDE SCHEREN ?


Hunde scheren, weshalb?

Kaum wird der Frühling warm, sieht man immer mehr geschorene, bis kahl geschnittene Hunde herumlaufen mit der Begründung: „Dann schwitzt der Hund nicht mehr so!“ oder „So kommt mehr Luft an die Haut des Hundes!“ 

LEIDER EIN WEIT VERBREITETER IRRTUM! 

Der Hund hat von der Natur aus eine optimale Wärm-/Kälteregulierung mitgebracht: das Sommer- und das Winterfell. Es bildet sich die notwendige Unterwolle für die kalte Jahreszeit, damit sie in den wärmeren Zeiten wieder abgeworfen werden kann.

Durch das scheren aber, kann die normale Schutzfunktion des natürlichen Hundefells leider nicht mehr gewährleistet werden und sogar langfristig schädigen. 

Ein schöner aufschlussreicher Artikel hierzu: http://www.hund-unterwegs.de/hunde-blog/sommerschur-mehr-schaden-als-nutzen/

Wir produzieren so leider nur unnötige Hauterkrankungen unserer Tiere, weil wir es gut meinen und zum wiederholten Male von uns Menschen auf unsere Tiere schließen. Ein weit verbreiteter Irrtum. Bitte lassen Sie ihre Hunde Hunde sein!!! Sie regeln das wunder bar selber, wenn wir ihnen auch zutrauen, dass sie wissen, was gut für sie ist (wenn es ihnen kalt ist, finden sie warme Plätze und wenn es ihnen zu heiß wird, gehen sie rechtzeitig in den Schatten!

Den natürlichen Fellwechsel kann man gut mit striegeln (am besten unter freiem Himmel) unterstützen und auch verhindern, dass das die abgeworfenen Haare sich überall im Haus ausbreiten. 

Mein Hund Buddy hat ein sehr dichtes Fell und es ist auch für mich unangenehm  jedes Jahr wieder die Haarflusen täglich zu entsorgen. Halten Sie durch!


Bei Fragen hierzu stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


DOGGY-BOOT-CAMP auf Vashon Island, Seattle /USA


IMG 2778

(Sonja & Peppermint Paddy genannt Pepper 09/2016 cJP)😍


Kennengelernt hatte ich die beiden noch in Deutschland im Juni 2016.

Sonja bat mich um einen Termin, um zu sehen, inwieweit ich die Beziehung der beiden unterstützen könnte und sie dann auch zu optimieren.

Wir starteten erst einmal zu Hause und dehnten dann unsere Treffen im Wald aus.

Pepper hatte die Rolle des Sheriffs übernommen: sie ging vor Sonja die Wege entlang ohne zu schnüffeln oder sich zu löse,n sondern hatte permanent die Umgebung im Blick. Das galt es zu unterbrechen. 

Sie sollten lernen nebeneinander zu laufen und nicht an der Leine zu ziehen. 

Außerdem war Pepper kleineren Hunden gegenüber nicht positiv eingestellt, sondern versucht sie auch bei jeder Gelegenheit zu mobben.

Dies konnten wir in Deutschland ganz gut lösen und Sonja hat das super konsequent um gesetzt. Pepper hat auch schön mitgearbeitet. 

Im Juli trafen wir uns noch einmal, um uns zu verabschieden, da Sonja mit Pepper ausgewandert ist. Sie lebt nun auf einer wunderschönen Insel vor Seattle USA. Für die Reise gab ich ihr ein paar Tipps und homöopathische Mittel für Pepper mit. Wir wollten auf jeden Fall über Internet in Kontakt bleiben.

Ihre Vermieter haben auch 2 Golden Retriever-Mädchen und Pepper wollte die Damen bei jeder Gelegenheit mobben. 

Nach einigen Texten, Bildern und Videos mit Ratschlägen etc. wo wir die Situation versuchten zu verbessern, fragte mich Sonja dann auf einmal, ob ich sie und Pepper nicht für eine Woche ‚Doggy-Boot-Camp‘ auf der Insel besuchen wollte…

Nach kurzer Überlegung, und ein paar Absprachen mit meiner Family alles hier zu organisieren, sagte ich kurzerhand zu und flog am 02. September zu Sonja. Was für eine Aufregung!

Ich kam abends an und gleich am nächsten Morgen trainierten wir mit der jüngeren Hündin des Vermieters. Nach zwei Maßregelungen mit der Wasserflasche benahm sich Pepper für dieses Treffen anständig. Ich hab mich also  gleich mal beliebt gemacht. 

Um dann den Sheriff-Job von Pepper umzulenken, starteten wir das Leckerli-Wurf-Spiel. Das war der Beginn um ihr Interesse zu wecken. Dies gelang, und so starteten wir die nächste Herausforderung: „Fährten suchen“. Das hat ihr sehr gut gefallen und wurde in Haus und Garten ihre liebste Abwechslung, wenn man mal vom Sheriffposten herunter kam ;)

Obwohl ich Pepper doch ein paar Mal mit der Wasserflasche maßregeln musste, wurde unsere Beziehung immer besser, ohne dass es der Beziehung zu Sonja schadete. 

Nach einigen Übungen, dass man mit ihr dann auch ruhig auf einer Terrasse essen gehen konnte und sie sich schnell zur Ruhe bewegen ließ, wenn ein Hund vorbei kam (ohne zu maßregeln), bemerkte man schon eine deutliche Verbesserung im Verhalten. Auch das bellen im Auto beruhigte sich, sowie das hektische Inspizieren der Umgebung.

Pepper wurde immer ausgeglichener und ihr gefiel der Fährten-such-Job sehr gut.

Leider war ihr nicht beizukommen, wenn sie unbedingt hüten wollte (vor allem andere Hunde, egal welchen Geschlechts). Sie war nicht an üblichen Hundekontakten interessiert sondern nur am hüten und somit auch mit kleineren Mobbing-Aktionen den anderen Hunden gegenüber. Nur in Deutschland hat sie meinen Buddy respektiert, allerdings ihren Freund Boomer ebenfalls gesagt, wo es lang geht. 

Alles in Allem war es eine außergewöhliche und sehr positive Erfahrung und ich habe dort sehr nette Menschen und einen wunderbaren Flecken Erde kennen gelernt. ICH KOMME WIEDER!

Sonja ist eine liebe Freundin geworden.


Nachtrag: Leider erlag Pepper am 30. September einem schnellwachsenden Hirntumor und ist über die Regenbogenbrücke gegangen …  Sie fehlt !  R.I.P. Pepper!!!


PARASITEN-ABWEHR, Koksöl, Schwarzkümmel & Insektenspray

(Màni’s Blick, 08/15 cJP)


Der Fellwechsel bei unseren Säugetieren ist noch aktiv und das Immunsystem hat einiges zu tun. Außerdem finden wir immer mehr Zecken bzw. Milben auf unseren Hunden, Katzen und Pferden.

Das Immunsystem kann man stärken über das passende Homöopathische Mittel und ergänzend hierzu biete ich auch eine passende pflanzliche Behandlung an:‚ die Parasiten-Abwehr, sowie eine homöopathische Wurmkur.

KOKOSÖL (Kokosfett)  hat sich bewährt bei der Zecken- und Milbenbekämpfung! Hunden und Katzen kann man täglich eine kleine Portion (1/2 - 1 TL) ins Futter geben und dünn auf das Fell verteilen, bevor man spazieren geht oder die Katze raus lässt, soweit sie es sich gefallen lassen. Im Futter wird es im Allgemeinen sehr gerne gefressen. 

Bereits eine kleine Menge (Bio) Coconut Oil, in der Hand geschmolzen und über das Fell und die Haut der Tiere gestrichen, wirkt all diesen Plagegeistern entgegen und somit schützt es unsere Lieblinge (und auch uns selbst) vor dem Befall.

Pferde, die unter Sommerekzem und Mauke leiden, kann man ebenfalls mit Kokosöl behandeln.


Eine kleine Portion (1 TL) SCHWARZKÜMMELÖL unter das Futter gemischt hilft auch sehr gut gegen Zecken.

Schwarzkümmelöl hilft auch bei einigen anderen Problemen von Mensch und Tier. Es lohnt sich also, auch hier zu sehen, wie man sich positiv das Immunsystem stützen kann:

Die positiven Eigenschaften, die Schwarzkümmel seit 2000 Jahren zugesprochen werden, konnten auch wissenschaftlich nachgewiesen werden. Schwarzkümmel wirkt

schmerzlindernd

entzündungshemmend

antibakteriell

antiviral

antifungal

gegen Geschwüre

blutdrucksenkend

antioxidativ

schützend vor strahlungsinduziertem oxidativem Stress

entkrampfend

bronchospasmolytisch (den Tonus der Bronchialmuskulatur senkend)

antidiabetisch

Insulin sensibilisierend

Interferon induzierend

die Leber schützend

die Nieren schützend

den Tumor Nekrose-Faktor Alpha hemmend


Lesen Sie mehr unter: 

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/schwarzkuemmeloel-ia.html


Kleiner Tipp vor dem Ausritt mit dem Pferd:

„Insektenspray“ selbst gemacht!

Das Rezept wirkt bei Mensch und Tier, versagt aber leider (wie bei allen Sprays), sobald man schwitzt.

Rezeptvorschlag:  in eine 1 L Sprühflasche zu 300 ml Wasser, 200 ml Essig (Apfelessig), 

dazu Kokosöl, Schwarzkümmelöl, Lavendelöl, Zitronenmelisse, Pfefferminze, Eukalyptus, Lemon, Lemongras... ich habe mir etwas leckeres mit meinen Ätherischen Ölen zusammengestellt (kann über mich bezogen werden), Rescue-Tropfen und noch 12 Tropfen Parasiten-Abwehr.


Vor Gebrauch bitte schütteln.

(Anm.: sobald das Tier aber schwitzt, hilft leider das beste Insekten-Spray nicht mehr…)

Die Fliegendecken mit Zebramuster sind allerdings sehr wirkungsvoll für den längeren Ausritt; die Bremsen können sich nicht orientieren und landen daher nicht auf dem Pferd - wohl eher auf dem Reiter 🤷🏻‍♀️.


Bitte melden Sie sich, wenn Sie hierzu noch Fragen haben!

 

VERGIFTUNGEN beim Hund

PA313255

(Buddy nach dem schwimmen bei der Massage, Rügen 10/15 cJP)


ACHTUNG: Bei Verdacht auf Vergiftung, wenden Sie sich bitte umgehend an den Veterinär bzw. die Tierklinik Ihres Vertrauens!!!

(Fachinformation zu Vergiftungen bei Tieren stellt die Universität Zürich zur Verfügung unter:

http://www.vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_x.htm



Was tun bei Vergiftung?

Eine der größten Ängste von uns Hundehaltern ist, das unser Hund sich vergiften könnte.

Dies kann durch nette Mitmenschen geschehen, die Giftköder entweder gezielt für Hunde, oder aber für andere Tiere gedachte Köder ungeschickt plaziert, auslegen.

Häufig sind Vergiftungen aber auch selbstverschuldet.

Die Aufnahme von verdorbenen Lebensmitteln beim beliebten Mülleimerdinner kann genauso zu zu Vergiftungserscheinungen führen wie die Aufnahme von giftigen Zimmerpflanzen, Medikamenten oder Schokolade.

Schmerzmittel wie Paracetamol können beim Hund toxisch wirken und zu Leber- und Nierenschäden führen.

Ausserdem hat es eine zu kurze analgetische Wirkung und eine Halbwertszeit von nur 2 Stunden.

Aspirin hat zwar eine gute Wirksamkeit führt aber besonders beim Junghund schnell zu starken Nebenwirkungen im Magen-Darm Trakt und zu Thrombozytenaggregationshemmung und somit zu Gerinnungsstörungen.

Diclofenac kann Magenblutungen bis hin zum Schock auslösen.

Alkohol kann der Hund nur unvollständig und langsam verstoffwechseln.

In Humanen Tropfen ist Ethanol aber häufig enthalten, deshalb ist Vorsicht geboten.

Schokolade enthält Theobromin dies kann der Hund ebenfalls nicht verstoffwechseln.

Die tödliche Dosis beträgt 100 mg pro Kg = 1 Tafel Vollmilchschokolade / Pekinese oder 1 Tafel Edelbitter / mittelgroßer Hund. Leider gibt es kein Gegenmittel.

Hornspäne werden von uns gerne im Garten verwendet und Hunde lieben es darauf herumzukauen, oft sind sie aber mit Rizin versetzt welches hochgiftig ist, genauso wie Schneckenkorn.


Symptome einer Vergiftung:

Anzeichen für eine Vergiftung sind vielfältig.

Auch die Stärke der Symptome variiert je nach Art des aufgenommenem Giftes und der Giftmenge.

Bei manchen Giftstoffen treten die Symptome auch zeitversetzt auf,

so das man als Besitzer später nicht sagen kann, welches Gift der Hund wann und in welcher Menge aufgenommen haben könnte. Erlegte Zimmerpflanzen, Schnittblumen oder Reste von leckeren Knochen oder Ködern werden zudem vom Hund auch gerne versteckt und deren Reste sind dann für den suchenden Besitzer nicht mehr zugänglich was das Erkennen einer Vergiftung noch schwerer macht.

Anzeichen für eine Vergiftung können plötzlich auftretender Durchfall und/oder Erbrechen, eventuell auch mit Blutbeimischungen, sein.

Häufig werden dabei, aufgenommene Pflanzenteile wieder erbrochen.

Schaum vor dem Mund, starkes Speicheln, Kreislaufstörungen, Lähmungserscheinungen, Muskelkrämpfe, Bewusstlosigkeit oder Bewusstseinsstörungen, ein harter geblähter Bauch, Schmerzen oder auch einfach Zittern können weitere Anzeichen sein.

Bei Vergiftungen mit Rattengift und bestimmten Medikamenten kommt es zu punktartigen Einblutungen in die Schleimhäute.

Diese sehen dann wie gesprenkelt aus. Auch sehr blasse oder blaue Schleimhäute können ein Hinweis auf eine Vergiftung sein.

Die Symptome können einzeln oder auch gepaart auftreten.

Vorsicht viele Hunde verkriechen sich bei ersten Anzeichen von Unwohlsein.

So entziehen sie sich den wohlwollenden Augen ihrer Besitzer und erste Anzeichen für eine Vergiftung können übersehen oder einfach unterschätzt werden.


Erste Hilfe Massnahmen:


Wenn Sie bei Ihrem Hund Anzeichen für eine Vergiftung bemerken, heisst es erst einmal Ruhe bewahren.

Sichern Sie Reste der Giftpflanze, des Köders, oder eventuell Erbrochenes.

Der Tierarzt kann dann eventuell ein Gegengift verabreichen.

Ist der Hund bewusstlos, sorgen Sie dafür das die Atemwege frei sind. Erbrochenes und Schleim muss sorgfältig aus dem Maul entfernt werden.

Krampfende Tiere müssen so gelagert werden, dass sie sich nicht verletzen können.

Am besten legt man sie in einen weich gepolsterten Wäschekorb oder in eine Decke.

Tiere mit Lähmungserscheinungen geraten schnell in Panik,

sie müssen daran gehindert werden ihr Heil in der Flucht zu suchen.

Dabei könnten sie sich schwere Verletzungen zuziehen.

Ausserdem steigt unter Stress der Blutdruck an und das Gift wird noch schneller im Körper verteilt.

Da eine Vergiftung Stoffwechselvorgänge und den Kreislauf beeinträchtigt sinkt die Körpertemperatur häufig ab, halten Sie das Tier also warm.

Versuchen Sie nicht den Hund zum erbrechen zu bringen.

Die dafür nötige gesättigte Kochsalzlösung kann bei einem kreislaufgeschwächten oder jungen Tier mehr Schaden als Nutzen. Außerdem verlieren Sie wertvolle Zeit mit Selbstversuchen.

Sind durch das Gift oder scharfe Pflanzenteile Verletzungen der Schleimhäute entstanden, gelangt das Salz in zu hoher Konzentration und zu schnell in die Blutbahn.

Dadurch kann eine zusätzliche Vergiftung ausgelöst werden.

Bei leichten Symptomen kann versucht werden, eine Lösung aus 15 Kohletabletten und Wasser einzugeben.

Kohle bindet Giftstoffe, so dass sie mit dem Kot ausgeschieden werden können ohne vom Körper resorbiert zu werden.

Aber Achtung, dies sollte man nur mit kooperativen Hunden machen.

Wehrt er sich zu stark oder ist der Schluckreflex beeinträchtigt, kann das Gemisch leicht in die Lunge geraten, wo es dann eine Lungenentzündung auslösen kann.

Auf keinen Fall sollten Sie Oel oder Milch eingeben.

Das Gift könnte fettlöslich sein und würde dann mit diesem noch schneller aus dem Magen in den Körper resorbiert.

Dadurch würden sich die Vergiftungssymptome noch verschlimmern.


Bei Verdacht:

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund Gift aufgenommen hat, sollten Sie immer schnellstmöglich einen Tierarzt aufsuchen. Dieser kann das Tier durch die Injektion von Brechmitteln schnell zum erbrechen bringen,

so kann das Gift schnell entfernt werden ohne das weiterer Schaden entsteht.

Auch können in der Praxis kreislaufstabilisierende Massnahmen, wie Infusionen, verabreicht werden.

Ist das Gift bekannt und gibt es ein Gegengift, kann es schnell verabreicht werden und die weitere Verbreitung des Giftes im Körper verhindert werden.

So können Organschäden eventuell vermieden werden.

Krampfende Hunde können in der Praxis leicht sediert werden, die Krämpfe so abgemildert oder abgestellt werden.

Bei Schmerzzuständen können zudem Schmerzmittel gegeben werden und bei Atemproblemen kann dem Hund Sauerstoff zugeführt werden.


Giftpflanzen:

Leider sind viele der von uns sehr geliebten Pflanzen für unsere Hunde ungeniessbar oder giftig.

Im folgenden eine kleine Auflistung giftiger Pflanzen und deren Wirkung. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.


Wolfsmilchgewächse, Weihnachtsstern, Christusdorn: starkes Erbrechen, Durchfall,

Bewusstseinsstörungen, bei grossen Mengen

Tod


Mistel: Bewegungsstörungen, erhöhte Harnmengen,

sinkende Körpertemperatur,

Kreislaufversagen


Weihnachtsbaum Reizung der Schleimhäute im Maul und

Verdauungskanal durch aromatische Oele in

Nadeln


Eibe, Buchsbaum Erbrechen, Durchfall, Krämpfe,

Bewusstseinsstörungen, die bis zum Tod

führen können


Dieffenbarchie, Kalla Reizung der Schleimhäute, bei

Augenberührung starkes tränen und

Bindehautentzündung, sonst Entzündungen

der Maulschleimhaut


Topfazalee Ausfluss aus Augen und Nase, Erbrechen,

Durchfall, sinkender Blutdruck, Krämpfe

und Lähmungen die bis zum Herzversagen

führen können


Primel Inhaltsstoff Primin, starke Reizung und

Entzündung der Schleimhäute, Erbrechen,

Durchfall


Nachtschattengewächse Inhaltsstoff Steroidealkaloide, Erbrechen,

Koliken, erweiterte Pupillen,

Kreislaufstörungen, in schweren Fällen Tod

durch Atemlähmung


Osterglocken Krämpfe, Reizung des Verdauungskanals

Oleander Inhaltsstoff herzwirksame Glykoside,

Unruhe, Spasmen, Herzrhythmusstörungen,

Blutdruckabfall, Tod


Alpenrose Speicheln, Schwäche, Bauchschmerzen


Maiglöckchen Herzrhythmusstörungen.


Wie immer beim Umgang mit Tieren lautet der Grundsatz Vorbeugen ist der beste Schutz.

Für Hundehalter gilt also immer, wenn nicht bekannt ist ob eine Pflanze ungiftig ist gehört sie nicht in den Haushalt.

Schnittblumen sind immer so aufzustellen, das der Hund nicht an sie oder das Wasser in der Vase herankommt, das Gleiche gilt für den Weihnachtsbaum. Bei Verwendung von Substanzen im Garten sollten Sie immer vorher abklären ob sie für Ihren Hund auch wirklich ungefährlich sind.

Die Gabe von Medikamenten sollte immer mit Ihrem Tierarzt abgesprochen werden und es sollten niemals Medikamente in Reichweite des Hundes liegen gelassen werden.

Unzugänglich aufbewahrt werden sollten auch Schokolade, Zigaretten, Reinigungsmittel ( einschließlich der leckeren, damit getränkten, Lappen und Schwämme ) und Alkohol.


Homöopathisch hat man ebenfalls gute Möglichkeiten, die Lebenskraft zu stärken und auch heilen. Dies gehört in professionelle Hände und sollte zusammen mit dem Tierheilpraktiker und Veterinär behandelt werden. 

SCHWEDENKRÄUTER

(morgens um 5 nach Hause vom Stall, 09/2015 cJP)


Da ich in meiner Hausapotheke ebenfalls Schwedenkräuter verwende, können Sie diese bei mir auch in kleinen Einheiten erwerben!


Auszug aus dem Buch „Gesundheit aus der Apotheke Gottes“ und „Meine Heilpflanzen“ von Maria Treben:


Der Name Schwedenkräuter kommt nicht etwa daher, dass es schwedische Kräuter sind, sondern vom schwedischen Mediziner Dr. Klaus Samst. 
Er war ein Anhänger von Paracellsus und hat im 18. Jahrhundert diese Mixtur wiederentdeckt, die schon lange in seiner Familie herumgereicht wurde. Das Rezept kommt aber wahrscheinlich von Paracelsus, der es vermutlich wiederum von den alten Ägyptern ab kopiert hat. Es ist also eine sehr alte Mixtur, die schon seit tausenden von Jahren ihre Heilwirkung unter Beweis stellt.


Dr. Samst, natürlich selbst Nutzer dieser Schwedenkräuter, wurde laut Maria Treben 104 Jahre alt und starb nicht etwa an Altersschwäche, sondern bei einem Reitunfall (!), er stürzte vom Pferd... sein Bruder soll im Übrigen auch sehr alt geworden sein.
Dr. Samst hat das folgende Rezept hinterlassen:

Schwedenbitter-Rezept - Kleiner Schwedenbitter

0,2 g Safran

10 g Aloe
(statt Aloe kann auch Enzianwurzel oder Wermutpulver genommen werden)

10 g Manna

10 g Sennesblätter

10 g Rhababerwurzel

10 g Kampfer (nur Naturkampfer verwenden!)

10 g Zittwerwurzel

10 g Theriak venezian 

5 g Eberwurzwurzel

5 g Angelikawurzel

5 g Myrrhe

 

Anwendungsgebiete der Schwedenkräuter

»Alte Handschrift« 
(Abschrift der Heilkraft der Schwedenkräuter)

Wenn man öfters daran riecht oder schnupft, den Kopfwirbel befeuchtet, einen feuchten Lappen auf den Kopf legt, vertreiben sie Schmerz und Schwindel, stärken das Gedächtnis und das Gehirn. 

Sie helfen gegen trübe Augen, nehmen Röte und alle Schmerzen, selbst wenn die Augen entzündet, trüb und verschwommen sind. 

Sie vertreiben auch die Flecken und den Grauen Star, wenn man zeitgerecht die 
Augenwinkeln befeuchtet oder einen feuchten Lappen auf die geschlossenen Augen legt. 

Pocken und Ausschläge aller Art, auch Krusten in der Nase oder wo immer am Körper, werden geheilt, wenn man oft und gut befeuchtet. 

Bei Zahnschmerzen gibt man in etwas Wasser einen Eßlöffel voll dieser Tropfen und behalte einige Zeit diese Flüssigkeit im Mund oder man befeuchte den schmerzenden Zahn mit einem Lappen. Der Schmerz verschwindet und die Fäulnis klingt ab. 

Blasen an der Zunge oder sonstige Schäden werden mit den Tropfen fleißig befeuchtet, wodurch die Heilung in kurzer Zeit eintritt. 

Wenn der Hals erhitzt oder wund ist, sodass man Speis und Trank schwer schlucken kann, so nehme man morgens, mittags und abends von den Tropfen, lasse sie langsam hinab und sie nehmen die Hitze und heilen den Schlund. 

Hat man Magenkrämpfe, so nehme man bei einem Anfall einen Esslöffel voll. 

Bei Koliken nehme man drei Esslöffel voll ein, langsam nacheinander, man wird bald die Linderung verspüren.

Sie zerteilen im Leib die Winde und kühlen die Leber, vertreiben alle Magenleiden und die der Eingeweide und helfen bei Stuhlverstopfung. 

Sie sind auch ein vortreffliches Mittel für den Magen, wenn er schlecht verdaut und die Speisen nicht behält. 

Ebenso helfen sie bei Gallenschmerzen. Täglich früh und abends ein Esslöffel voll und bei Nacht Umschläge mit den Tropfen, werden alle Schmerzen bald vergehen. 

Bei Wassersucht nehme man sechs Wochen hindurch früh und abends einen Eßlöffel voll in weißem Wein. 

Bei Ohrenschmerzen und Ohrensausen befeuchte man ein Bäuschchen und stecke es ins Ohr. Es hilft sehr gut und bringt selbst das verlorene Gehör wieder. 

Wenn eine Frau Mutterschmerzen hat, so gebe man ihr drei Tage hindurch früh einen Esslöffel voll in rotem Wein, lasse sie nach einer halben Stunde einen Spaziergang machen, dann kann sie frühstücken, jedoch keine Milch. 
Auf Milch sollen die Tropfen nicht genommen werden. 

In den letzten 14 Tagen der Schwangerschaft früh und abends einen Eßlöffel davon einnehmen, fördert die Geburt. Um die Nachgeburt leichter loszuwerden, gibt man der Wöchnerin alle zwei Stunden einen Kaffeelöffel voll, solange, bis die Nachgeburt ohne Wehen abgeht. 

Stellen sich nach der Geburt beim Einschießen der Milch Entzündungen ein, werden sie bei Auflegen von feuchten Lappen rasch genommen. 

Sie treiben den Kindern die Blattern heraus. Man gebe den Kindern je nach Alter von den Tropfen, verdünnt mit Wasser. Wenn die Blattern zu trocknen beginnen, befeuchte man sie öfters mit den Tropfen, es bleiben keine Narben. 

Sie dienen den Kindern und Erwachsenen gegen Würmer, ja sogar Bandwürmer vertreibt man damit, nur muß man sie den Kindern je nach Alter verabreichen. Einen feuchten Lappen mit den Tropfen auf den Nabel binden und ihn immer feucht halten. 

Bei Gelbsucht werden sehr bald alle Beschwerden genommen, wenn man dreimal täglich einen Esslöffel von diesen Tropfen nimmt und auf die angeschwollene Leber Umschläge macht. 

Sie öffnen alle Goldadern (Hämorrhoiden), heilen die Nieren, führen hypochondrische Flüssigkeiten ohne weitere Kur aus dem Körper, nehmen Melancholie und Depression und regen Appetit und Verdauung an. 

Es öffnet auch inwendig die goldene Ader (Hämorrhoiden), wenn man sie anfangs öfters anfeuchtet und sie durch Einnehmen von innen erweicht, besonders vor dem Schlafengehen. Man lege äußerlich ein mit Tropfen befeuchtetes Bäuschchen auf. Es macht das übrige Blut fließen und hilft gegen das Brennen. 

Wenn jemand in Ohnmacht liegt, öffnet man ihm nötigenfalls den Mund, gebe ihm einen Esslöffel der Tropfen ein und der Kranke wird zu sich kommen. 

Dieses Mittel vertreibt auch den Schmerz der stillen Fraisen (Krämpfe) durch Einnehmen, sodass sie mit der Zeit aufhören. 

Bei Lungensucht täglich früh nüchtern davon nehmen und die Kur sechs Wochen lang fortsetzen. 

Wenn eine Frau ihre monatliche Reinigung verliert oder dieselbe zu stark hat, nimmt sie diese Tropfen drei Tage ein und wiederholt dies zwanzig Male. Es wird, was zu viel ist, stillen und was zu wenig ist, ausgleichen. 

Dieses Mittel hilft auch gegen den weißen Fluss. 

Ist jemand mit der fallenden Krankheit (Epilepsie) behaftet, so muß man ihm auf der Stelle davon eingeben. Der Kranke soll dann ausschließlich das Mittel nehmen, denn es stärkt sowohl die angegriffenen Nerven als auch 
den Körper und behebt alle Krankheiten. 

Sie heilen Lähmungen, vertreiben Schwindel und Übelkeit. 

Sie heilen auch die hitzigen Blattern und Rotlauf. 

Hat jemand Fieber, hitzig oder kalt, und ist völlig schwach, so gebe man ihm einen Esslöffel davon ein und der Kranke, wenn er nicht mit anderen Mitteln den Körper belastet hat, wird in kurzer Zeit zu sich kommen, der Puls wird zu schlagen beginnen und wenn auch das Fieber noch so hoch war, dem Kranken wird bald besser werden. 

Die Tropfen heilen auch Krebs, alte Blattern und Warzen, aufgesprungene Hände. Ist eine Wunde alt und eitrig oder wildes Fleisch daran, so wasche man alles gut mit weißem Wein aus, dann lege man einen mit den Tropfen befeuchteten Lappen darauf. Sie nehmen Geschwülste und Schmerzen sowie das wilde Fleisch und die Wunde fängt zu heilen an. 

Sie heilen ohne Gefahr alle Wunden, sie mögen gehauen oder gestochen sein, wenn sie öfters damit befeuchtet werden. Man nehme einen Lappen, tunke ihn darin ein, überdecke damit die Wunden. Sie nehmen in kurzer Zeit den Schmerz, lassen weder Brand noch Fäulnis zu und heilen auch alte Wunden, die man durch eine Schussverletzung bekommen hat. Sind Löcher da, so spritze man die Tropfen in die Wunde, die nicht unbedingt vorher gereinigt werden muss. Durch fleißiges Auflegen mit einem angefeuchteten Lappen tritt die Heilung in kurzer Zeit ein. 

Sie nehmen alle Narben, auch wenn sie noch so veraltet sind, Wundmale und Schnitte, wenn man sie bis 40-mal damit anfeuchtet. Alle Wunden, die mit diesen Tropfen geheilt werden, hinterlassen keine Narben. 
Sie heilen auch alle Fisteln von Grund auf, wenn sie auch unheilbar erscheinen; es mag der Schaden so alt sein wie er will

Sie heilen alle Brandverletzungen, ob sie nun vom Feuer, vom heißen Wasser oder vom Fett herrühren, wenn die Verletzungen fleißig angefeuchtet werden. Es bilden sich auch keine Blasen, die Hitze wird herausgenommen, selbst eitrige Blasen werden von Grund auf geheilt. 

Sie dienen gegen Beulen und Flecken, mögen sie von einem Stoß oder Schlag herrühren. 
Wenn jemand nicht mit Appetit essen kann, bringen sie den verlorenen Geschmack wieder. 

Bei großer Blutarmut bringen sie auch die verlorene Farbe wieder, wenn die Tropfen eine Zeitlang morgens genommen werden. Sie reinigen das Blut und bilden neues, auch fördern sie dessen Umlauf. 

Rheumatische Schmerzen in den Gliedern werden genommen, wenn man sie morgens und abends einnimmt und auf die schmerzenden Stellen feuchte Lappen legt. 

Sie heilen gefrorene Hände und Füße, selbst wenn es offene Stellen gäbe. Sooft als möglich, besonders aber in der Nacht, soll man mit den Tropfen befeuchtete Lappen auflegen. 

Auf Hühneraugen lege man ein mit den Tropfen befeuchtetes Bäuschchen und halte die schmerzende Stelle stets feucht. Nach drei Tagen fallen sie von selbst heraus, oder man kann sie schmerzlos herausschälen.

Sie heilen auch Bisse von wütenden Hunden und anderen Tieren, indem man die Tropfen einnimmt, denn sie heilen und vernichten alle Gifte. Die Wunden mit einem feuchten Lappen belegen. 

Bei Pest und anderen ansteckenden Krankheiten ist es gut, wenn man am Tage öfters davon nimmt, denn sie heilen Pestgeschwüre und -beulen, selbst wenn sie schon im Halse stäken. 

Wer Nachts nicht gut schlafen kann, nehme vor dem Schlafengehen von diesen Tropfen. Bei nervöser Schlaflosigkeit einen mit verdünnten Tropfen befeuchteten Lappen aufs Herz legen. 

Einen Betrunkenen kann man mit zwei Eßlöffel davon auf der Stelle nüchtern machen. 


Wer täglich diese Tropfen früh und abends nimmt, braucht keine andere Medizin, denn diese stärken den Körper, erfrischen die Nerven und das Blut, nehmen das Zittern der Hände und Füße. Kurz, sie nehmen überhaupt alle Krankheiten. Der Körper bleibt straff, das Gesicht jugendlich und schön. 

Wichtig: Alle angegebenen Mengen sollten mit Kräutertee oder Wasser verdünnt eingenommen werden.


Anwendung
Man sollte beachten, daß nach 6 Wochen Anwendung von Schwedenkräutern eine Pause von ca. 2 Wochen eingelegt werden sollte.



Innerliche Anwendung des Schwedenbitter

Nach Angaben der "Alten Handschrift" je ein Teelöffel Schwedenbitter in einer Tasse warmen Tee oder Wasser verdünnt eingenommen.
Bei Unwohlsein kann diese Menge auf 3 Teelöffel gesteigert werden.

Bei schwerwiegenden Erkrankungen sollte man bis zu drei Esslöffel täglich einnehmen, dies in einem achtel Liter Tee, je eine halbe Stunde vor und eine halbe Stunde nach jeder Mahlzeit.

Äußerliche Anwendung von Schwedenkräutern

Schwedenkräuter-Umschlag

Ein Stück Watte oder Stoff wird mit Schwedenbitter getränkt und auf die betreffende Stelle gelegt. Diese Stelle sollte vorher mit Schweinefett oder Salbe, am besten Ringelblumensalbe, eingestrichen werden. Darüber legt man dann am besten ein Stück Plastikfolie oder Alufolie, damit die Kleidung geschützt wird. Schließlich verbindet man das Ganze mit einem Verband.

Solch ein Umschlag sollte bis zu 4 Stunden einwirken.

Nach dem Abnehmen des Umschlages sollte man die behandelte Stelle mit Puder einpudern. Bei Hautreizungen sollte die Einwirkzeit verringert werden. 


Weitere Anwendungsgebiete der Schwedenkräuter

Wie in der Alten Handschrift beschrieben wirken die Schwedenkräuter ja bei allerlei Krankheiten, der Name "Allheilmittel" kommt ja nicht von ungefähr. Aber neben diesen historischen Berichten findet man aus unserer heutigen Zeit noch viele neue Einsatzgebiete der Schwedenkräuter.

Erkältungen 
Hat man eine 

Erkältung mit Müdigkeit, Gliederschmerzen und Druckgefühl im Stirn- und Kopfbereich, kann man einen mit Schwedenbitter befeuchteten Wattebausch unter die Nase halten und die Dämpfe inhalieren. 
Sind bei der Erkältung auch die Bronchien betroffen kann man die Dämpfe auch durch den Mund einatmen. 
Es wird zudem empfohlen, vorbeugend in der Grippezeit täglich einen Teelöffel mit warmen Wasser verdünnt einzunehmen.

Fieber
Trinken Sie einen Teelöffel Schwedenkräuter in ein Glas Wasser vermischt.

Hämorrhoiden 
Die Hämorrhoiden werden mit einer Verdünnung von einem Esslöffel Schwedenbitter auf ein Glas Wasser betupft, dieses nimmt man mehrmals am Tag vor. Zusätzlich nimmt man vor dem Zubettgehen einen Teelöffel Schwedenbitter verdünnt ein.

Insektenstiche
Bei Insektenstichen hilft ein Umschlag mit den Schwedenkräutern. Ein solcher Umschlag sollte mehrere Stunden einwirken können.

Mandelentzündungen 
Leidet man unter bakterielle Infektionen der Rachenmandeln, kann man einen Teelöffel des Schwedenbitters auf ein Glas Wasser geben und damit gurgeln. Ist es eine starke Entzündung, kann dies auch mehrmals täglich vorgenommen werden.

Ohrenschmerzen
Stecken Sie einen befeuchteten Wattebausch in das schmerzende Ohr.

Schnittwunden oder Verletzungen
Bei Verletzungen kann man einen getränkten Wattebausch auf die Wunde legen. Aber Vorsicht: es brennt höllisch! Dies lässt man am besten mehrere Stunden oder über Nacht einwirken. Der Schwedenbitter wirkt antibakteriell, reizlindernd und entzündungshemmend, Verletzungen klingen also schnell ab und verheilen schneller.

Schnupfen mit verstopfter Nase
„Schnüffeln“ Sie an einem befeuchteten Wattebausch

Stirnhöhlenentzündungen
Reiben Sie mehrmals täglich die Stirn und den Nasenrücken mit der Tinktur ein. Der Schleim wird dadurch verflüssigt und fließt leichter ab, zudem werden Bakterien abgetötet.

Zahnfleischentzündungen 
Geben Sie einen Eßlöffel Schwedenbitter in ein Glas Wasser. Das Zahnfleisch wird mehrmals am Tag damit bepinselt. 

Zahnschmerzen
Spülen Sie Ihren Mund mit der Mixtur aus Wasser und Schwedenkräuter aus bzw. betupfen Sie den betroffenen Zahn.

Alte Wunden oder Narben
Kann man vierzigmal mit Schwedenkräutern behandeln. So sollen die Wunden endgültig abheilen und Narben verschwinden.

Brandverletzungen
Ständig befeuchtet mit einer Schwedenkräuter-Wasserlösung soll Brandblasen verhindern.

Rheuma
Die betroffene Stelle jeden Abend mit einer Lösung befeuchten, zusätzlich je morgens und abends einen Teelöffel auf ein Glas Wasser trinken.

Schlaflosigkeit
Vor dem Schlafengehen einen Teelöffel der Schwedenkräuter auf ein Glas Wasser.

Völlegefühl
Falls man einmal zu viel gegessen hat, hilft ein Esslöffel Schwedenkräuter den Magen aufzuräumen und bringt die Verdauung in Schwung.

Warzen
Kleine Warzen verschwinden bereits nach einigen Behandlungen mit Schwedenbitter, welchen man über Nacht in Watte getränkt aufbringt.
Hartnäckige Warzen behandelt man so mehrere Tage, entfernt dann die obere Hautschicht der Warze und führt die Behandlung so immer weiter fort, bis die Warze weg ist. Falls man die Tinktur nicht auf der Haut verträgt, vorher einfetten.

Überdrehtheit
Es wird berichtet, daß Schwedenkräuter auch ausgleichend auf den Hormonhaushalt wirken. Auch bei Hyperaktivität sollen sie helfen.

Schwangerschaftsstreifen
Schwangerschaftsstreifen werden etwas glatter und verblassen.

Rissige Hände
...reibt man mit der Tinktur ein. Aber Vorsicht: Nicht in die Augen bringen!

Pickel
Pickel kann man pur mit Schwedenkräutern betupfen. Dadurch trocknen sie schnell aus.

Neben- oder Stirnhöhlenentzündung
Die Höhlen heilen schneller, wenn man einen gut getränkte Lappen mit Schwedenkräutern auf die vorher gefetteten Stellen legt. Dadurch öffnen sich die Höhlen und das Sekret läuft ab.

Kopfschmerzen und Migräne.
Hier kann es helfen, wenn man einen Teelöffel voll Schwedenkräuter etwas verdünnt mit Wasser auf den Kopf gibt. Allerdings scheint das nicht immer zu helfen, also ausprobieren...

Hexenschuss
Einen gut getränkten Lappen auf dem Rücken legen und sich dann hinlegen.

Blähungen
Geben Sie etwas von der Schwedenkräuter-Tinktur in warmen Tee (am besten Anis, Fenchel oder Kümmel). Die Blähungen und die Schmerzen vergehen dann bald.

Thrombosen und Venenleiden
Schwedenkräuter-Umschläge können helfen, die Durchblutung zu verbessern. Diese sollten ca. eine Stunde einwirken und bis zu dreimal am Tag aufgelegt werden.

Bauchschmerzen
Legen Sie einen mit Schwedenkräuter getränkten Lappen auf den Bauch. Denken Sie vorher daran sich einzufetten!

Frische Narben
Frische Narben sollte man generell ersteinmal ruhen lassen. Ist aber schon eine neue Hautschicht vorhanden, kann man sie mit Schwedenkräuter reinigen. Vorsicht, es kann ziemlich brennen. Wem das zu heftig ist, kann die Schwedenkräuter mit Wasser, Gundermanntee oder Ringelblumentee verdünnen.


Anwendungsgebiete der Schwedenkräuter nach Maria Treben

Maria Treben hat sich in Ihrem Leben oftmals Gedanken um die Wirkung der Schwedenkräuter gemacht und verschiedene Anwendungsgebiete für sie gefunden.
Hier ein Auszug der Erkrankungen, die laut Maria Treben gut mit Schwedenkräutern behandelt werden können:

Alkoholverbot, strenges

Altersflecken

Appetitlosigkeit

Armverletzungen

Atemnot

Augenleiden

Ausschläge

Bandwürmer

Bauchspeicheldrüsenerkrankung

Benommenheit

Beulen

Bisse

Blattern

Blutarmut

Bluterguss

Blutreinigung

Blutschwamm

Brand

Brandwunden

Bronchialkatarrh

Brustwarzenentzündung

Cox-Arthrose

Darmblutungen

Darmerkrankung

Darmkrebs

Darmträgheit

Darmverschluss

Deformierungen

Depressionen

Durchblutungsförderung

Durchfall

Eierstockerkrankungen

Eiterherd, im Ohr

Emphyseme

Entzündungen, Vereiterungen

Epilepsie

Epileptische Anfälle

Erbrechen

Erfrierungen

Erkältungen

Erschlaffung des Aftermuskels

Fieber

Fisteln

Flecken

Fleisch, wildes

Fleischvergiftungen

Füße, gefrorene

Gallenanfälle

Gallenbeschwerden

Gastritis

Gebärmuttererkrankungen

Gedächtnis, stärkend

Gehirnhautentzündung

Gehirnverletzungen

Gehörfehler

Gehörleiden durch Verkühlung

Gelbsucht

Gelbsucht, infektiöse

Geschwülste

Gicht

Gliederzittern

Grippe, vorbeugend gegen

Halsentzündung

Hämorrhoiden

Hände, gefrorene

Hautstellen, weiße

Herzasthma

Herzbeschwerden

Heuschnupfen

Hodenerkrankungen

Hornissenstich

Hühneraugen

Hundebisse

Insektenstiche

Juckreiz

Kiefervereiterungen

Knie, steifes

Knieausbuchtungen

Knöchel, verstauchter

Knochenerkrankungen

Kolikanfälle

Kopfschmerzen

Kopfverletzungen

Krämpfe

Kreislaufstörungen

Krustenbildungen

Lähmungen

Leber, geschwollene

Lebererkrankungen

Leukämie

Lungenemphyseme

Lungenentzündungen

Lungenerkrankungen

Lungensucht

Lymphdrüsenerkrankungen

Magenbeschwerden

Magenkrämpfe

Magenleiden

Male

Menstruationsbeschwerden

Metastasen

Mutterschmerzen

Nachgeburt, leichtere

Narben

Nase, Verkrustungen

Netzhaut, poröse

Netzhautablösung

Netzhautblutungen

Nierenbeschwerden

Nierenerkrankung, schwache

Nierenkoliken

Nierenschrumpfungen

Ohnmacht

Ohrensausen, Tinnitus

Ohrenschmerzen

Operationswunden, -narben

Parkinson

Pest und Pestgeschwüre

Pocken

Rheuma

Rotlauf

Schlafstörungen

Schleimbeutelentzündungen

Schließmuskelerschlaffung

Schluckbeschwerden

Schmerzen aller Art

Schnittwunden

Schnupfen

Schußverletzungen

Schüttellähmungen

Schwangerschaft

Schwerhörigkeit

Schwindel

Sehkraft, stärkend

Spastische Lähmungen

Sprachstörungen

Star, grauer

Stirnhöhleneiterungen

Stirnhöhlenentzündungen

Stuhlverstopfung

Talgdrüsen

Taubheit

Thrombosen

Trunkenheit

Tumore

Typhus

Übelkeit

Unterleibskrebs

Venenentzündungen

Verdauungsbeschwerden

Verkrampfungen

Verkrüppelungen

Verstopfungen

Wangenfisteln

Warzen

Wassersucht

Weißfluß

Wildes Fleisch

Winde

Wundbrand

Wunden

Wunden, eitrige

Wunden, faulende

Wundmale

Würmer

Zahnschmerzen

Zittern der Glieder

Zuckerkrankheit

Zunge, Blasen

Zysten

 

Nebenwirkungen der Schwedenkräuter

Wie immer, wenn es um Medizin geht, können auch bei Schwedenkräutern Nebenwirkungen auftreten. Bekannte Nebenwirkungen sind:

Durchfall

Brennen in Wunden

Austrocknung der Haut, aufreißen der Haut

Allergien


Vorsicht beim Einsatz der Schwedenkräuter

Schwedenkräuter-Tinktur enthält Alkohol. Deswegen bei Kindern mit Bedacht einsetzen. Zudem sollten "trockene" Alkoholiker die Finger davon lassen, da die Gefahr eines Rückfalles in die Alkoholsucht droht!

Unverdünntes Auftragen kann zu Hautreizungen führen.

Nach der äußerlichen Anwendung sollte man Sonnenbestrahlung oder Solarium meiden, da Verfärbungen der Haut auftreten können.


MILBEN, MAUKE etc….

IMG 8122

(Vinur läuft neben meinem Auto zur Koppel 07/15 cJP)


Der Herbst ist in diesem Jahr auch öfter warm und die Paddocks daher auch  oft matschig.

Das ruft dann auch die lästigen Milben auf den Plan.


Die Pferde mit hellen Füßen bekommen das zu spüren und auch solche, die helle Abzeichen haben bzw. sogar weiß sind. 


Leider setzen sich die Milben auch bei den Hunden in die Ohren an die Tränensäcke und zwischen die Zehen (gut erkennbar an den rosafarbenen Stellen).


Das Immunsystem ist im Fellwechsel (der gerade beginnt) heruntergefahren und dann setzen sich die Milben auf die hellen (weißen) Fellstellen. 


Jetzt heißt es das Immunsystem mit Kräutern und Nahrungsergänzung zu stärken und bei Bedarf sogar ein homöopathisches Mittel zu zu füttern.


PA312915

(Buddy auf Rügen im Wald, 10/2015 cJP)


Bitte melden Sie sich bei mir, wenn Sie genaueres erfahren möchten.

SILVESTER-KNALLER und wie man helfen kann

PA313075

(Buddy bricht die Welle auf Rügen 10/15 cJP)


„Einen guten Rutsch ins Neue Jahr“ wünschen wir uns, nicht daran denkend, das dies für viele Tiere leider der ,Weltuntergang‘ sein kann.

Hier empfehle ich, möglichst die Geräuschkulisse zu verändern (damit die Knaller sich nicht so stark hervorheben) indem man z.B. das TV-Gerät laufen lässt und die Rollos herunterzulassen oder die Vorhänge zu schließen, kurz auch die Lichteffekte auszuschließen. 

Das Tier sollte die Möglichkeit haben, sich nach seinen Bedürfnissen verhalten zu können: sich verkriechen (im Keller, unter dem Bett, auf dem Arm des Besitzers) oder sich anzulehnen. Jedes Tier reagiert auf Stresssituationen individuell und man sollte sich dem Tier gegenüber möglichst neutral verhalten (bitte nicht beruhigen wollen - das verstärkt die Angst beim Tier).

Ergänzend hierzu kann man das passende homöopathische Mittel über mich beziehen oder die individuell zusammengestellte Bachblüten-Mischung.

Ein Hausmittel von vor 40 Jahren, wäre 1-2 EL Likör (Eierlikör wird gerne genommen) für einen 20-30 Kg Hund. Damals hatten wir in Ermangelung von Eierlikör oder überhaupt Likör zum Scharlachberg Meisterbrand gegriffen, davon aber nur 1/2 EL bei einem 25 Kg-Hund.            Bitte erst einmal klein anfangen und ggf. noch etwas nachgeben. Beginnen kann man auch schon vorher (gegen Mittag des 31.12.). Natürlich sollte das jeder selber entscheiden, inwieweit man seinem Hund Alkohol geben möchte. Man muss seinen Liebling ja nicht besoffen machen, wenn man ihm helfen möchte - das mach wieder andere Probleme.

Zusammenfassend kann man sich folgendermaßen verhalten:

- Hund ermöglichen sich zu verkriechen wo er möchte (Box anbieten, Kellertür öffnen, unter das Bett, den Tisch lassen, etc.)

- Fenster verdunkeln und schließen

- TV oder Radio mit gleichbleibender Lautstärke anmachen und ruhig schon vorher -ab 30.12.-laufen lassen (Tag und Nacht).

- Homöopathisches Mittel und Bachblütenmischung verabreichen

- wenn das Tier es zulässt, in eine große Decke einwickeln, das beruhigt auch

- wer möchte Likör anbieten (Dosierung s.o.)

- bitte nicht mit liebkosender Stimme den Hund beruhigen wollen, DAS VERSTÄRKT DIE ANGST


Ihr müsst einfach ausprobieren, was zu eurem Hund passt und wie er auf die Maßnahmen reagiert. 

In dieser Zeit bin ich von 9-22 Uhr erreichbar. Bitte bei Bedarf über SMS, Whatsapp, Email oder Anruf bei mir melden.


VIEL GLÜCK UND GESUNDHEIT IM NEUEN JAHR!     


j.pacher@spiritofnature.info © Jeanette Pacher 2016